Tagebuch
Ernährungstagebuch: Keine Einträge
Fddb

Alternative für Süßstoff oder Stevia?

Toterteufel

Toterteu...

Alternative für Süßstoff oder Stevia?

Kategorie: Ernährung (26.11.2017)

Hallo liebe Mitstreiter/-innen, kennt jemand eine kalorienfreie oder -arme Alternative für Süßstoff oder Stevia? Das sind immer so große Abpackungen, die man davon kaufen muss und ich habe deswegen leider immer nach einiger Zeit mindestens die Hälfte wegschmeißen müssen. Und Stevia mag ich wegen des komischen Nachgeschmacks überhaupt nicht. Bin dankbar für jeden Tipp. LG

Problem melden

Antworten

Monika65  26.11.2017, 20:46 

Toterteu..., wieso wirfst du es denn weg? So viel ich weiß, ist Süßstoff 'ewig' halbar. Und teuer? Man bekommt 1200 Stück oder 300 ml unter 1 .

Diese Antwort wurde entfernt. 26.11.2017, 21:02

Toterteu... 26.11.2017, 21:25 

Ist nur schade drum; ich dachte, es gibt irgendwas Natürliches, was ich anstelle von Süßstoff und Co. einsetzen kann.

juniper.... 26.11.2017, 22:29 

"kennt jemand eine kalorienfreie oder -arme Alternative für Süßstoff oder Stevia?"

Brandheisser Tip. Zucker abgewöhnen.

Die Menschheit ist jahrtausendelang ohne raffinierten Zucker ausgekommen.

juniper.... 26.11.2017, 22:31 

Um es klar zu stellen - ganz ohne Zucker wirds kaum gehen, aber eine Reduktion um sagen wir mal 80 % sollte ausreichend sein.

UluKai 27.11.2017, 08:50 

"Brandheisser Tip. Zucker abgewöhnen."

Eine gute Idee.
Mal darauf achten, was man so alles kauft, wo Zucker zugesetzt ist ...
Dabei ist in Joghurt, Milch, Obst bereits ausreichend natürlicher Zucker enthalten, da muss man nix mehr dazu tun. Müsli selber mixen, statt fertiges kaufen etc., etc.
Und für die paar Sachen, die dann noch übrig bleiben kannst Du dann auch bösen raffinierten Zucker nehmen, denn die paar Kekse und Lebkuchen in der Vorweihnachtszeit mit Maß gegessen, bringen Dich nicht um.

Quaxli 27.11.2017, 09:10 

+1 von mir, für's Zucker abgewöhnen.

Wenn man sich mal damit beschäftigt und bei dem, was man an Fertigprodukten zu sich nimmt, mal die Inhaltsstoffe durchliest, kann man ganz schön erschrecken, wo einem überall Zucker untergejubelt wird. :-(

Bringt daher auch für's Ernährungstagebuch viele positive Effekte ;-)

Wo's nicht anders geht, z. B. in der Weihnachtsbäckerei, habe ich eine Zeit lang mit Xucker gute Erfahrungen gemacht - vor allem geschmacklich. Als günstig würde ich ihn allerdings nicht bezeichnen. Aber mir persönlich schmeckt er besser als Stevia.
Mittlerweile bin ich aber auf das "böse Zeug" zurück gekommen. Wie Ulukai geschrieben hat: Wenn man sonst drauf achtet, verkraftet man gelegentliche Ausnahmen.

Monika65  27.11.2017, 10:26 

Toterteu...: "Ist nur schade drum; ich dachte, es gibt irgendwas Natürliches, was ich anstelle von Süßstoff und Co. einsetzen kann."
Wo setzt du ihn denn ein? Beim Backen? Dazu wurde ja schon was geschrieben.Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass viele Kuchen auch mit weniger Zucker funktionieren, oder man lässt mal den Schoko-/Zuckerguss ganz weg usw. Im Kaffee oder Tee? Da kann man ihn sich abgewöhnen (Ausprobieren!). Und, wie auch schon geschrieben, bei gekauften Sachen einfach auf weniger Zucker achten und schon hast du Spielraum, dann ab und zu Zucker zu verwenden - und du brauchst den Süßstoffkram gar nicht mehr.

Crassula 27.11.2017, 10:30 

Versuche es doch mal mit "Xucker" oder "Xucker light". Letzteres ist praktisch kalorienfrei und süße meiner Meinung nach gut, ohne Eigengeschmack. Günstig ist Xucker allerdings wirklich nicht.
Mein Mann hat Anfang des Jahres Diabetes diagnostiziert bekommen, so sind wir auf Xucker gekommen. Da er lediglich seinen Kaffee damit süße und ich Naturjoghurt, kommen wir mit einer Packung ewig hin.

tilflieg... 27.11.2017, 10:37 

Ich bin auch für Zucker abgewöhnen, resp. reduzieren. Ich finde alle diese Süssstoffe ziemlich eklig vom Geschmack, auch das "natürliche" Stevia. Schmeckt halt einfach nicht wie echter Zucker. Ich trinke lieber einmal im Monat richtiges Zuckerwasser (Orangina, Cola) als täglich eine light Variante. Und ich kann auch mit (wenigen) gezuckerten Produkten meine Kalorienlimit problemlos halten.

Mittwoch 27.11.2017, 10:51 

Ich habe auch den Zucker reduziert... ohne Ersatz. Die ganzen Ersatzprodukte sind geschmacklich irgendwie nicht mein Fall. Wenn es mal süß sein muss, dann gibt es eben richtigen Zucker... ne richtige Cola, Gummibärchen oder auch Obst. Wenn man mal ne Weile mit ganz wenig Zucker auskommt, dann nimmt man den Zucker in Obst oder anderen nicht ganz so süßen Sachen viel stärker wahr.

tilflieg... 27.11.2017, 11:27 

Das mit der Wahrnehmung stimmt: Früchte (esse ich viel) sind richtig süss. Aber ich nehme jetzt sogar Milch als Süss wahr, die früher für mich definitiv neutral war (c.3% Zucker).

Powerliz... 27.11.2017, 11:32 

Neue Tipps dazu habe ich nicht - nur mal so am Rande erwähnt: diese ganzen X-ucker sind für Hund hochgiftig und schon in relativ geringer Menge tödlich. Für Tierhalter gilt also: Kekse u.a., die damit gesüßt wurden, nicht für Hundenasen erreichbar rumliegen oder von Kinderhand runterfallen lassen. Wenn diese Stoffe größere Verbreitung finden, könnte das auch im öffentlichen Raum für Tierhalter an negativer Bedeutung gewinnen weil Hunde dafür keinen Gefahr-Sensor haben und nunmal üblicherweise alles, was fressbar erscheint und irgendwo rumliegt, umgehend inhalieren.

https://www.vetzentrum.de/ratgeber/xylit-die-unbekannte-gefahr-fuer-hunde/

Mir sind diese Austauschstoffe grundsätzlich eher suspekt. Habe und nutze diese kleinen Süßstoff-Tabletten ab und zu für Tees oder Espresso - aber die Packung ist schon Jahre alt und - ich habe jetzt gerade mal spaßeshalber nachgesehen - das Haltbarkeitsdatum vor Monaten abgelaufen. Was mich nicht daran hindern wird, sie weitere Jahre ab und zu zu verwenden ;)

Ansonsten gilt auch für mich, was die meisten anderen schreiben: seltener süß essen, Produkte selbst zusammenmischen und das - wenn denn - auch mit Zucker. Oder bei mir oft auch mit Honig (Imkertochter mit weiterhin aktiver Imkerverwandtschaft und entsprechend auf Honig frühsozialisiert worden ;)

juniper.... 27.11.2017, 12:06 

ich sehe ich bin wohl nicht allein mit meiner meinung :-) . zum Thema geschmacksveranderung. kann ich nur bestätigen. ich finde i zwischen sogar Karotten süss. obst sowieso

paeonia 27.11.2017, 12:57 

Karotten sind doch auch von Natur aus süß, juniper.dawn.
Jedenfalls kenne ich sie nicht anders und konsumiere die
recht oft.

Quaxli 27.11.2017, 13:46 

Deswegen esse ich keine Süßkartoffeln - weil sie mir für eine Beilage zu süß schmecken. :-)

juniper.... 27.11.2017, 14:02 

"Karotten sind doch auch von Natur aus süß, juniper.dawn.
Jedenfalls kenne ich sie nicht anders und konsumiere die
recht oft."

Stimmt - den allermeisten Leute würden aber nicht einfallen Karotten zu nennen, wenn sie gebeten werden süße Lebensmittel aufzuzählen.

UltraVio... 27.11.2017, 14:28 

Noch eine Stimme für Xucker light/Erythrit, ich habe aber auch mit Stevia keine Probleme.
Ich tue es hauptsächlich in schwarzen Tee, ungesüßt mag ich den einfach nicht.

garage 27.11.2017, 16:02 

Ich habe mir angewöhnt die Zuckermenge mit Xucker und Zucker halb und halb zu verwenden, damit habe ich gute Erfahrung gemacht. Einfach ausprobieren, liebe Grüße

Lexxa 27.11.2017, 16:16 

Ich finde das Erythrit sehr angenehm aber leider auf Dauer zu teuer daher hab ich es bisher bei einer gekauften Packung belassen. Xucker hab ich noch nicht probiert und Stevia ist einfach nur ekelhaft. Ansonsten nutze ich seid Jahren die normale Süßstofftablette für Kaffee/Tee oder mal ein Spritzer Flüssigsüßstoff z.B. für süssen Quark oder ähnliches. Bei Kuchen bleibe ich nach wie vor bei normalem Zucker nur mit reduzierter Menge und täglich esse ich den ja auch nicht, wenn dann höchstens mal am WE und auch nicht jedes. Komplett auf Zucker möchte ich nicht verzichten und ich finde bei Kuchen gehört der einfach ran.

zotteline 28.11.2017, 08:54 

Beim Backen von Süßgebäck (Kuchen, Plätzchen...) kann man bei den "neuen" Rezepten ganz einfach die Zuckermenge um 1/4 - 1/3 verringern.
Ich habe hier zu Hause ein altes Dr. Oetker Backbuch meiner Mutter (ca 1950er Jahre) und da sind die Rezeptmengen von Zucker deutlich niedriger, die anderen Mengenangaben jedoch nicht. Ergo, nur Zucker wurde (aufgrund der übermäßigen Süßung aller anderen industriell hergestellten LM) im Laufe der Zeit mengenmäßig immer mehr erhöht, damit die zwangsweise zuckerangepasste Zuge noch süß schmeckt.

zotteline 28.11.2017, 08:55 

Eine andere Möglichkeit: Normalen Zucker mit Zuckerersatzstoff mischen. Verringert auf jedenfall die kcal Menge.

juniper.... 28.11.2017, 16:57 

Hab ich auch ausprobiert. 10 % Zucker auf 90 % Erythrit fand ich eine ganz gute Mischung. War mir aber dann doch zu teuer auf Dauer und lieber vom Zucker weg fand ich figur- und geldbeutelfreundlicher.

Toterteu... 28.11.2017, 20:28 

Vielen lieben Dank für eure sehr aufschlussreichen Infos. Ich denke, den echten Zucker deutlich zu reduzieren und nur noch akzentuiert einzusetzen, anstatt dieses künstliche Zeug zu nehmen, ist der beste Weg für mich. Bin wohl über die Jahre zuckersüchtig geworden, was einem ja leider auch viel zu leicht gemacht wird, und das Abgewöhnen ist echt schwer.
Bin neu hier in der Truppe, fühl mich aber gut aufgehoben bei euch! DANKE an alle!

Mittwoch 29.11.2017, 09:58 

Viel Erfolg :-)
Musst dir ja nicht gleich den ganzen Zucker auf einmal abgewöhnen... ich hab angefangen mit bestimmten zuckerhaltigen Produkten, dich regelmäßig gegessen und getrunken habe. Und die auch "nur" drastisch reduziert.

juniper.... 29.11.2017, 10:04 

eben. raus schleichen hat bei mir auch gut funktioniert. inzwischen sitze ich fasziniert daneben wenn ich sehe welch zuckermengen sich manche ins dessert oder kaffee schaufeln.

das allgemein als normal empfundene zuckerlevel ist viel zu hoch. da hat die nahrungsmittel industrie ueber jahre ganze arbeit geleistet in der konditionierung.

tilflieg... 29.11.2017, 11:04 

Bei (Back) Rezepten den Zucker zu reduzieren, ist für mich übrigens auch schon Standard geworden. Und etwas OT: ich habe auch festgestellt, dass die meisten Kuchen mit Vollkornmehl mindestens so gut schmecken wie mit Weissmehl. Zu Süss und/oder zu Weissmehl gibt mir fast so etwas wie ein leichtes Schmerzgefühl im Gaumen.

Foodwatc... 30.11.2017, 13:27 

Ich habe mir Zucker abgewöhnt, in dem ich als erstes Erythrit/Erythritol ("Xucker - light" ist nur eine Marke) als Zuckerersatz nehme. Es hat 0 Kcal und 0 KH, was auch für Diabetiker interessant ist. Ich nehme nichts anderes mehr, wenn ich wirklich mal extra süßen will und wenn das natürliche Süßungsmittel (Obst) nicht da rein passt.

Da ich nur wenig Erytritol brauche, ist es mir das wert, auch wenn es noch teuer ist. Auf alles Süße immer verzichten will ich nicht und die Süße ist für mich super angenehm. Es gibt für mich aber auch Zeiten, in dem ich auf Süßen nicht vollends verzichten will. So z.B. um die Weihnachts- und dunkle Jahreszeit. Mit Erythritol, kann man auch einfacher das Zucker auszuzschleichen, da der Blutzucker keine Kapriolen schlägt und damit der Heißhunger darauf ausbleibt.

Übrigens, zum Ausschleichen. Das erst was ich mache, wenn ich mal wieder in Sachen Zucker wieder drauf bin ist, alles was ich absolut nicht lassen kann und auf einmal aufessen muss, schon gleich beim Einkaufen komplett zu vermeiden. Es kommt mir nicht über die Schwelle. ;-)

Die beste Lösung ist für mich Obst in Joghurt oder Quark für mein Süßenzahn. Da gebe ich nur ganz wenig Erythritol hinzu, wenn das Obst etwas sauer ist. Zudem liebe ich es da gemahlene Bourbon Vanille und Zimt hinzu zu geben. Gewürze helfen mir ebenfalls auf Zucker zu verzichten.

Alle andere Zuckeraustauschstoffe/Zuckeralkohole, vertrage ich. Davon bekomme ich Verdauungsstörungen.
Mich wundert es echt, dass Erytrithol nicht weiter verbreitet ist... :-) Damit soll mann auch super gut backen können. Das habe ich nicht probiert, da mir ein Joghurt/Quark mit Obst mehr befriedigt, als irgend ein trockenes, süßes Gebäck.
Ich habe auch einiges über das Suchtpotenzial von Zucker gelesen ("Fat Chance", Dr. Robert Lustig (Englisch) und "Zucker - Der heimliche Killer", GU Verlag. Zucker-Sucht: Ist ein hoch interessantes Thema für mich und mir war einiges nach Videos und dem lesen klar.

Foodwatc... 30.11.2017, 13:54 

Nachtrag: Es gibt erhebliche Preisunterschiede. Ich konnte eine Fa. finden, da kostet beim Einkauf von 5 Kg der Kg 5,79 (inkl. Versandkosten). Ansonsten liegt man durchschnittlich bei ca. 11-12 je Kg.

Auf der Website Birkenzucker-Info konnte ich zu der Frage, "Ist Erythrit gesund?" und auch zu den Hunden folgendes finden:
Ist Erythrit gesund?

Für Menschen ist Erythrit unbedenklich. Lediglich eine leicht abführende Wirkung wird dem Zuckeralkohol bescheinigt. Diese ist jedoch weniger stark als bspw. bei Birkenzucker. Und auch Hundehalter dürfen aufatmen. Den Erythrit hat auch keinen Wirkungen bei Katzen und Hunden, im Gegensatz zu Birkenzucker.

Lediglich für Fruchtfliegen ist Erythrit lebensgefährlich, wie ein junger Schüler in den USA herausfand. Wer eine Fruchtfliegen Plage zuhause hat, kann diese mit Erythrit auf umweltfreundliche Weise bekämpfen. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0098949

Dank eines glykämischen Index von 0 nimmt Erythritol auch keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und ist auch für Diabetiker geeignet.

Antwort schreiben

Diese Frage befindet sich im Archiv. Auf diese Frage kannst Du nicht mehr antworten.

Aktionen

» Frage stellen

Weitere Funktionen

» Aktuelle Fragen
» Meine Fragen
» Archiv
» Abonnieren 

Beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aus dem Fddb Blog

20. Oktober 2017 von Nadine Habbel
Fddb testet ein Hoverboard

17. Oktober 2017 von Jane Zels
Erfolg des Monats Oktober: Sabine

21. April 2017
Zuckeralternativen im Test

Fddb steht in keiner Beziehung zu den auf dieser Webseite genannten Herstellern oder Produkten. Alle Markennamen und Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.
Fddb produziert oder verkauft keine Lebensmittel. Kontaktiere den Hersteller um vollständige Informationen zu erhalten.